Zivi_08.jpg
«Naturwissenschaftler wissen genau, wie zwei Atome
in einem Molekül zusammengehalten werden.
Was aber hält unsere Gesellschaft zusammen?»
Elisabeth Noelle-Neumann
Ceterum Censeo | 10. Sept. 2007 Dynamischer Arbeitsmarkt Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz beträgt zurzeit nur noch 2,6%, bei weitem eine der tiefsten Quoten in Europa. Dies bei einer rekordhohen Beteiligungsquote und nachhaltiger Einwanderung von qualifizierten EU-Arbeitskräften, vor allem aus Deutschland. Der Schweizer Arbeitsmarkt zeigt sich also weiterhin als einer der dynamischsten und integrativsten Beschäftigungsmärkte im internationalen Vergleich.

Die Gründe der vergleichsweise hohen Arbeitslosigkeit in unseren europäischen Nachbarländern sind bekannt: vom Staat veranlasste bzw. abgesegnete Rigiditäten wie zentralisierte Lohnverhandlungsprozesse, strenge Arbeitszeitregulierungen, exzessiver Kündigungsschutz und fixierte Mindestlöhne verhindern die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und vernichten existierende Arbeit aufgrund mangelnder Wettbewerbsfähigkeit. Übertrieben ausgebaute Wohlfahrtstaatssysteme setzen falsche Anreize und tragen mit der entsprechenden Steuer- und Abgabenlast ebenfalls dazu bei, die Leistungsbereitschaft und die Arbeitsmoral zu senken.

Der Schweizer Arbeitsmarkt ist demgegenüber relativ freiheitlich organisiert. Arbeitnehmer und Arbeitgeber regeln ihre Verhältnisse vertraglich, individuell und flexibel. Die akuten Probleme bei der Invalidenversicherung, die mit falschen Anreizen eine zunehmende Zahl von Arbeitsfähigen aus dem Arbeitsmarkt ausgesteuert hat, deuten darauf hin, dass auch bei uns Tendenzen zu sozialstaatlichen Übertreibungen bestehen könnten.

»» Medienmitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO): „Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2007“ (06.09.2007)

»» Analyse des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes: "Gute Wirtschaftslage erfordert deutliche Lohnerhöhung" (31.08.2007)

»» Analyse des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes: "Beschäftigung im Wachstumsschub" (23.08.2007)

»» Studie der Credit Suisse Economic Research: "Jugendarbeitslosigkeit als Ergebnis einer anderen Nachfrage nach Arbeit?" (Juli 2006)

 

Ceterum Censeo | 20. Oktober 2014 Raum und Kohäsion – ein Dilemma am Scheideweg zwischen Tradition und Moderne

Gesellschaften definieren sich über verbindende Faktoren wie gemeinsame Sprache, Werte, Kultur und (Lebens-)Raum. Jede Gesellschaft braucht im Verlaufe der Geschichte diesbezüglich immer wieder Neudefinitionen. Kohäsion spielt dabei eine wesentliche Rolle – an einen Raum gebundene gesellschaftliche Strukturen können aufgebrochen werden, wenn die Politik der Kohäsion nicht genügend Rechnung trägt. Neben kulturellen, ökonomischen oder sprachlichen Faktoren hat in der Schweiz zunehmend auch die Raumplanung einen Einfluss auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt. In diesem Zusammenhang manifestieren sich neuerdings vermehrt Grenzen und Hindernisse. Die Schweizer Gesellschaft ist gefordert. 

 weiter...

 

 
©  Verein Zivilgesellschaft
c/o Dr. J÷rg N. Rappold
Limmatquai 52
CH-8001 Zurich
Switzerland