Zivi_11.jpg
«Die Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst,
durch Nichtgebrauch dahinschwindet.»
Carl Friedrich von Weizsäcker
Ceterum Censeo | 10. Sept. 2007 Dynamischer Arbeitsmarkt Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz beträgt zurzeit nur noch 2,6%, bei weitem eine der tiefsten Quoten in Europa. Dies bei einer rekordhohen Beteiligungsquote und nachhaltiger Einwanderung von qualifizierten EU-Arbeitskräften, vor allem aus Deutschland. Der Schweizer Arbeitsmarkt zeigt sich also weiterhin als einer der dynamischsten und integrativsten Beschäftigungsmärkte im internationalen Vergleich.

Die Gründe der vergleichsweise hohen Arbeitslosigkeit in unseren europäischen Nachbarländern sind bekannt: vom Staat veranlasste bzw. abgesegnete Rigiditäten wie zentralisierte Lohnverhandlungsprozesse, strenge Arbeitszeitregulierungen, exzessiver Kündigungsschutz und fixierte Mindestlöhne verhindern die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und vernichten existierende Arbeit aufgrund mangelnder Wettbewerbsfähigkeit. Übertrieben ausgebaute Wohlfahrtstaatssysteme setzen falsche Anreize und tragen mit der entsprechenden Steuer- und Abgabenlast ebenfalls dazu bei, die Leistungsbereitschaft und die Arbeitsmoral zu senken.

Der Schweizer Arbeitsmarkt ist demgegenüber relativ freiheitlich organisiert. Arbeitnehmer und Arbeitgeber regeln ihre Verhältnisse vertraglich, individuell und flexibel. Die akuten Probleme bei der Invalidenversicherung, die mit falschen Anreizen eine zunehmende Zahl von Arbeitsfähigen aus dem Arbeitsmarkt ausgesteuert hat, deuten darauf hin, dass auch bei uns Tendenzen zu sozialstaatlichen Übertreibungen bestehen könnten.

»» Medienmitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO): „Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2007“ (06.09.2007)

»» Analyse des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes: "Gute Wirtschaftslage erfordert deutliche Lohnerhöhung" (31.08.2007)

»» Analyse des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes: "Beschäftigung im Wachstumsschub" (23.08.2007)

»» Studie der Credit Suisse Economic Research: "Jugendarbeitslosigkeit als Ergebnis einer anderen Nachfrage nach Arbeit?" (Juli 2006)

 

Ceterum Censeo | 12. November 2014 Warum schlanke Staaten vorauseilen

Von Daniel Heller, Mitglied des Vorstandes Zivilgesellschaft


Während der Finanzkrise im Jahr 2008 und 2009 stiegen die Staatsausgaben in Europa drastisch an. Staaten wie Griechenland oder Irland tappten naiv in die Schuldenfalle. Bis heute versucht sie die EU verzweifelt zu sanieren – wohlgemerkt, auf Kosten der reicheren Staaten der Union. Diese Krise führte einmal mehr vor Augen, dass Staaten für ihre Finanzsünden letztlich selbst büssen müssen und Länder mit niedrigen Staatsquoten erfolgreicher sind. Noch ist die Schweiz zu letzterer Gruppe zu zählen. Trotz tiefer Staats- und Schuldenquote ist aber auch die Eidgenossenschaft gefordert, sich fit zu halten und unnötigen Ballast frühzeitig abzuwerfen.

 weiter...

 

 
©  Verein Zivilgesellschaft
c/o Dr. J÷rg N. Rappold
Limmatquai 52
CH-8001 Zurich
Switzerland